{{Ctx.basicStats.bookCount}} tweedehands boeken
{{Ctx.basicStats.sellerCount}} boekverkopers

  • Betaal online of cash
  • Zekerheid en retourbeleid
  • Van antiquariaat tot modern
  • Geen zogenaamde servicekost
  • Geen verborgen verzendkosten
  • Klantenservice (mail en telefoon)
  • Verzending of afhaling bij verkoper
  • Simpel meer kopen bij zelfde verkoper
  • Belgisch boekenplatform in volle groei!

Der Kynismus des Diogenes und der Begriff des Zynismus. - NIEHUES-PRÖBSTING, H.,

    KORTE INHOUD

    ?Die (unterscheidende) Rede von ?Kynismus? und ?Zynismus? hat seit kurzem unter gebildeten Zeitdiagnostikern Konjunktur. Eine unprätentiös gelehrte und materialreiche Studie zu diesem Thema bietet die Dissertation von Niehues-Pröbsting. (?) Die Untersuchung wird geleitet von der Vermutung, daß der Rückgang auf die Diogenes-Gestalt und den antiken Zynismus Wesentliches zum Verständnis der neuzeitlichen Auffassung von Zynismus beitragen kann. (S.8). Der Autor wil den Prozeß deutlich machen, in dem der moderne Begriff aus dem antiken hervorgegangen ist. Dabei geht es ihm nicht nur um einen Beitrag zur Philosophiegeschichte im Sinne einer doxographischen Darstellung der Entwicklung vom philosophischen Begriffen und Lehren (?) sondern um eine rehabilitierende Interpretation von literarischen Formen (speziell der Anekdote), in denen philosophische Einsichten einst ausgedrückt und tradiert wurden. (?) Aus der (?) historisch plausiblen und interpretatorisch fruchtbaren These, der Zynismus sei ursprünglich eine bestimmte Literaturgattung, gewinnt der Verf. (?) seinen Leitfaden der Diogenes-Interpretation: die Gestalt des Protokynikers nämlich als literarische Parallel- und Gegenfiktion zum platonischen Sokrates, und zwar als respektlose Randglosse zum idealistischen Bild, das Platon von seinem Lehrer zeichnet. Dem erhabenen platonische Dialog entspricht die witzig pointierte Anekdote als Gegenform. Wichtigste Quellen der meisten überlieferten Diogenes-Anekdoten und - Apophtegmen dürften neben den Grien des Metrokles und den Schwänken des Monimos die Satiren des Menippos gewesen sein (?). Die sorgfältigen Interpretationen der weitgehend bekannten Diogenes-Anekdoten gehören meines Erachtens zu den gelungensten Partien der vorliegenden Studie (Kap. II, S.43-183). Zynismus ist also desillusionierende und demaskierende, aufklärische Satirik. Zweifellos ist sie auf eine überfeinerte, geschwächte und zerfallende Poliskultur bezogen. Diesen Bezug teilt sie mit allen literarischen und philosophischen Strömungen der klassischen und hellenistischen Zeit. (?) Der alte Zynismus geht (?) keineswegs in souverän-asketisch gelebter philosophischer Weisheit und Moralität auf, er ist am Kern naturalistisch (?). Diese systematische Grundthese des Buches erscheint auf den ersten Blick nicht umplausibel. Was zunächst zu mißverständnissen Anlaß geben könnte, ist, daß der Autor gleichwohl noch von einem kynischen ?Tugendideal? spricht, wenn anders der Ausdruck ?Tugend? moralische Bedeutungselemente enthalten sollte. (?) Was bei (?) die Beschreibung des Zynismus allerdings auf der Strecke bleibt ist dies: daß der Kyniker 1. den bescheidenen Genuß des selbstbehaupteten Lebens mit der (?) Lust boshaft demaskierender Kritik am Verhalten der Umgebung würzt und 2. in diesem Tun sich selbstironisch auch noch über die eigenen Schulter blickt. In diesen (?) Merkmalen sieht Niehues-Pröbsting die Verbindungsstücke zum modernen Zynismus, der für Ihn ?vornehmlich eine Form der intellektuellen Selbstbehauptung darstellt.? Den entscheidenen spätantiken Anknüpfungspunkt hierfür bietet nicht der philosophische (stoïsche) Zynismus Epiktets, (?) sondern der literarische Zynismus Lukians. (?) Hier begegnen wir dem, was dann im 19. Jahrhundert in Deutschland in Abgrenzung zu einem vermeintlich edleren Zynismus Zynismus genannt wird: mit der Aura der Erhabenheit auftretende moralische, politisch-rechtliche, religiöse und ästhetische Präventionen und Ansprüche werden mit spöttisch-skeptischer Rationalität und derbem Witz ?entlarvt?, d.h. auf banale Motive und Einstellungen zurückgeführt. (?) Trotz dieses, wie mir scheint, nicht recht geglückten Erklärungsversuch der Phänomene Zynismus und Zynismus stellt die Untersuchung einen bedeutenden Beitrag zu diesem Thema dar.? (MAXIMILIAN FORSCHNER in Philosophische Rundschau, 1985, pp.245-250).

    Details

    Uitgever: Wilhelm Fink Verlag1979ISBN-10: 3770516699ISBN-13: 9783770516698

    Koop dit boek tweedehands bij volgende verkopers

    Gegevens verkoperFotoStaat van het boekKopen
    Scrinium Classical AntiquityAaltenProfessionele verkoperBetrouwbaarheid: 3 / 31 tot 3 dagen
    Vraag meer info aan verkoper

    München, 1979. 320p. Hardbound. Cover a bit grimy. Some smoker's smell. Series: Humanistische Bibliothek, Reihe I: Abhandlungen, Band 40.Antiquarian Titel: Der Kynismus des Diogenes und der Begriff des Zynismus. Auteur: NIEHUES-PRÖBSTING, H., ?Die (unterscheidende) Rede von ?Kynismus? und ?Zynismus? hat seit kurzem unter gebildeten Zeitdiagnostikern Konjunktur. Eine unprätentiös gelehrte und materialreiche Studie zu diesem Thema bietet die Dissertation von Niehues-Pröbsting. (?) Die Untersuchung wird geleitet von der Vermutung, daß der Rückgang auf die Diogenes-Gestalt und den antiken Zynismus Wesentliches zum Verständnis der neuzeitlichen Auffassung von Zynismus beitragen kann. (S.8). Der Autor wil den Prozeß deutlich machen, in dem der moderne Begriff aus dem antiken hervorgegangen ist. Dabei geht es ihm nicht nur um einen Beitrag zur Philosophiegeschichte im Sinne einer doxographischen Darstellung der Entwicklung vom philosophischen Begriffen und Lehren (?) sondern um eine rehabilitierende Interpretation von literarischen Formen (speziell der Anekdote), in denen philosophische Einsichten einst ausgedrückt und tradiert wurden. (?) Aus der (?) historisch plausiblen und interpretatorisch fruchtbaren These, der Zynismus sei ursprünglich eine bestimmte Literaturgattung, gewinnt der Verf. (?) seinen Leitfaden der Diogenes-Interpretation: die Gestalt des Protokynikers nämlich als literarische Parallel- und Gegenfiktion zum platonischen Sokrates, und zwar als respektlose Randglosse zum idealistischen Bild, das Platon von seinem Lehrer zeichnet. Dem erhabenen platonische Dialog entspricht die witzig pointierte Anekdote als Gegenform. Wichtigste Quellen der meisten überlieferten Diogenes-Anekdoten und - Apophtegmen dürften neben den Grien des Metrokles und den Schwänken des Monimos die Satiren des Menippos gewesen sein (?). Die sorgfältigen Interpretationen der weitgehend bekannten Diogenes-Anekdoten gehören meines Erachtens zu den gelungensten Partien der vorliegenden Studie (Kap. II, S.43-183). Zynismus ist also desillusionierende und demaskierende, aufklärische Satirik. Zweifellos ist sie auf eine überfeinerte, geschwächte und zerfallende Poliskultur bezogen. Diesen Bezug teilt sie mit allen literarischen und philosophischen Strömungen der klassischen und hellenistischen Zeit. (?) Der alte Zynismus geht (?) keineswegs in souverän-asketisch gelebter philosophischer Weisheit und Moralität auf, er ist am Kern naturalistisch (?). Diese systematische Grundthese des Buches erscheint auf den ersten Blick nicht umplausibel. Was zunächst zu mißverständnissen Anlaß geben könnte, ist, daß der Autor gleichwohl noch von einem kynischen ?Tugendideal? spricht, wenn anders der Ausdruck ?Tugend? moralische Bedeutungselemente enthalten sollte. (?) Was bei (?) die Beschreibung des Zynismus allerdings auf der Strecke bleibt ist dies: daß der Kyniker 1. den bescheidenen Genuß des selbstbehaupteten Lebens mit der (?) Lust boshaft demaskierender Kritik am Verhalten der Umgebung würzt und 2. in diesem Tun sich selbstironisch auch noch über die eigenen Schulter blickt. In diesen (?) Merkmalen sieht Niehues-Pröbsting die Verbindungsstücke zum modernen Zynismus, der für Ihn ?vornehmlich eine Form der intellektuellen Selbstbehauptung darstellt.? Den entscheidenen spätantiken Anknüpfungspunkt hierfür bietet nicht der philosophische (stoïsche) Zynismus Epiktets, (?) sondern der literarische Zynismus Lukians. (?) Hier begegnen wir dem, was dann im 19. Jahrhundert in Deutschland in Abgrenzung zu einem vermeintlich edleren Zynismus Zynismus genannt wird: mit der Aura der Erhabenheit auftretende moralische, politisch-rechtliche, religiöse und ästhetische Präventionen und Ansprüche werden mit spöttisch-skeptischer Rationalität und derbem Witz ?entlarvt?, d.h. auf banale Motive und Einstellungen zurückgeführt. (?) Trotz dieses, wie mir scheint, nicht recht geglückten Erklärungsversuch der Phänomene Zynismus und Zynismus stellt die Untersuchung einen bedeutenden Beitrag zu diesem Thema dar.? (MAXIMILIAN FORSCHNER in Philosophische Rundschau, 1985, pp.245-250).

    € 32

    REVIEWS VAN DIT BOEK

    ONGELEZEN STAAT (evt. schoonheidsfoutjes)
    BESCHRIJVING: Rug in ongelezen staat zonder leessporen, mogelijk beperkt aantal verwaarloosbaar(e) schoonheidsfoutje(s), bv. wat oppervlakkige krasjes op de cover, een klein kreukje, klein plooitje, paginaranden (gelijkmatig) wat verkleurd, zeer licht glooiende rug zonder leessporen (sommige boeken liggen zo in de winkel), … Verwacht geen spiksplinternieuw maagdelijk boek, tenzij de verkoper dit expliciet vermeldt.
    KORTOM: een tweedehands boek dat in de hoogste categorie thuishoort.
    BEPERKT GEBRUIKTE TWEEDEHANDS STAAT
    BESCHRIJVING: (zeer) licht gelezen rug, bv. beperkt(e) leeskreukje(s) met weinig invloed op vastheid van het boekblok, en voor de rest (bijna) niets op aan te merken OFWEL
    Ongelezen rug (!) maar verder lichte beschadiging(etjes) waardoor het boek toch al duidelijker een tweedehands stempel heeft dan bij de schoonheidsfoutje(s) waarvan sprake bij 5 sterren. Ook ingeschreven naam of ingeplakte ex libris kunnen hier voorkomen.
    KORTOM: Een fijn tweedehands boek in eerbare staat. Mooier dan een gemiddeld gelezen boek, maar haalt geen 5 sterren.
    GEWONE GELEZEN STAAT
    BESCHRIJVING: Duidelijk gelezen, duidelijke gebruikssporen, maar al bij al een goed exemplaar, midden in zijn volwassen leven.
    KORTOM: een correct tweedehands boek, niet meer, niet minder. Mainstream.
    MATIGE STAAT
    BESCHRIJVING: Zwaar gelezen rug en/of meerdere duidelijke maar niet kritische beschadiging(en) aan de rest van het boek.
    KORTOM: nog goed om te lezen, minder om te koesteren.
    BESCHADIGDE STAAT
    BESCHRIJVING: Kritische beschadigingen zoals losse of missende pagina′s, stuk van cover, matig of zwaar in onderlijnd/aangeduid, waterschade, stevige knik in het boekblok waarbij de pagina‘s uit elkaar wijken. De verkoper moet deze staat steeds verduidelijken.
    KORTOM: best enkel (ver)kopen als het om een zeldzaam boek gaat. Komt weinig voor.

    Al een account?

    Nog geen account?

    Nog geen account?

    Je mailadres wordt enkel gebruikt voor accountbeheer en het opvolgen van bestellingen.

    Geen probleem, we mailen een link waarmee je een nieuw wachtwoord kan instellen.

    Hét Belgische boekenplatform staat voor je klaar! Wat wil je doen?

    Zoek tussen het grote aanbod.

    Boeken kopen

    Wij mailen je wanneer iemand een specifiek boek aanbiedt!

    Wenslijstje maken

    Snel en makkelijk je gelezen boeken te koop zetten?

    Boeken verkopen

    Je ontvangt voortaan onze sporadische nieuwsbrief. Deze krijg je ongeveer eenmaal per maand (meestal minder). We gebruiken je mailadres enkel hiervoor.

    Uitschrijven? Dit kan via je accountinstellingen (of klik onderaan een nieuwsbrief op "uitschrijven"). Je mailadres zal uit ons systeem worden verwijderd, tenzij je nog een account hebt op Books in Belgium. (Account verwijderen? Dat kan in je accountinstellingen)

    Je ontvangt voortaan de maandelijkse nieuwsbrief. We gebruiken je mailadres enkel hiervoor.

    Uitschrijven? Klik onderaan een nieuwsbrief op "uitschrijven". Je ontvangt dan geen nieuwsbrieven meer. Je mailadres zal uit ons systeem worden verwijderd, tenzij je nog een account hebt op Books in Belgium. (Account verwijderen? Dat kan in je accountinstellingen van www.booksinbelgium.be)